Rainer´s Homepage
   Rainer´s Homepage

Thermalbad Bük

vom 6. bis 21. Oktober

Auch in diesem Jahr wollen wir das Thermalbad in Bük besuchen. Hier sind wir sicher schon Stammgäste. Wir waren in diesem Bad bestimmt schon 25 Mal! Von Dresden nach Bük sind es ca. 560 km. Wir fahren mittags los. Von Dresden über die Tschechoslowakei (Prag – Jilava – Snojmo) dann über die Grenze in Haugsdorf nach Österreich. Seit Jahren kennen wir einen perfekten Übernachtungsplatz in Kleinhaugsdorf. Diesen erreichen wir gegen 17 Uhr. Hier steht man sicher und ruhig. Bis zum Ziel sind es am nächsten Tag nur noch 196 km. Gegen 11Uhr haben wir den Campingplatz „Thermal Heilcamping Bükfürdö“ erreicht. Unseren jahrelangen Stamm-stellplatz können wir, obwohl frei, nicht beziehen. Ein großgewachsener Baum verhin-dert den Fernsehempfang. Wir finden aber einen anderen schönen Platz in unmittel-barer Nähe.

Unser langjähriger Übernachtungs-platz

in Kleinhaugsdorf (A)

Eingang zum Thermalcamping

unser Platz

dieser Baum verhindert das Fernsehen

wir sitzen im Schatten

Der Vorteil auf dem Thermalcamping ist die Nähe zu den Quellen. Man bekommt eine "Uhr" und kann damit während der Öffnungszeiten des Bades (08:30 - 18 Uhr) das Bad durch einen kleinen Personeneingang betreten und verlassen. Sehr bequem, wenn man im Bademantel gehen kann.

Nachteilig ist, dass man an jedem Tag den Badeintritt bezahlen muss (10 €/Person!) auch wenn man nicht in´s Bad will.

In diesem Herbst, wir sahen es schon zu Hause im Internet, ist das grße Thermalbecken wegen Renovierung geschlossen.  Als Ersatz wurde in einem Außenbecken die Wassertemperatur etwas erhöht. Außerdem kann man (gegen Aufpreißvon 500 Ft.) das Spaßbad (mit Whirlpool, mehreren Rutschen, Ströhmungskanal ect.) benutzen.

Personeneingang in das Bad

hier gehts zurück zum Campingplatz

das große Becken ist leider ge-schlossen

nur noch Schutt

das Ersatzbecken

das Wasser ist ca. 37°C warm

Hier im Thermalbad vergeht ein Tag wie der Andere. Vormittags ins Bad, dann Mittagessen und Mittagsruhe nach dem Kaffeetrinken wieder ins Bad. Aller 3 - 4 Tage in eine Gaststätte zum Abendessen. Von einem Nachbarn erfahren wir das es Donnerstags in Lutzmannsburg (A) im Restaurant "Pischapu" Riesenschnitzel gibt. Also setzen wir uns auf das Rad und fahren 17km zum Restaurant. Die Schnitzel sind wirklich sehr groß sodaß wir uns die Hälfte einpacken lassen. Gut gesättigt geht es zurück nach Bük.

nach 17 km sind wir an der Grenze

nur für Fußgänger und Radfahrer

PISCHAPU ...das andere Lokal

für uns ein Riesenschnitzel

hier einige Bilder aus dem Thermalbad Bük:

Durch unseren Nachbarn aufmerksam geworden, verlassen wir nach 11 Nächten Bükfürdö und fahren in das Thermalbad "SARA" in Hegykö. Wir werden nicht enttäuscht. Der Platz kostet mit Bad die Hälfte von Bük (20.- €). Das Bad ist klein aber sehr sauber und ordentlich. Die Wohn-mobile stehen direkt im Badgelände und wer will, der kann schon früh 6 Uhr im warmen Wasser sitzen. Vier Gaststätten in denen man preiswert Mittagessen kann. Das dieses Bad sehr beliebt ist sieht man an den vielen Wohnmobilen die hier präsent sind.

Eingang zum Bad "SARA"

der Lageplan -  ein kleines feines Bad

unser Platz auf einer großen Wiese

viele Wohnmobile stehen hier

Früh am Morgen das Außenbecken

das gleiche Becken am Tag

das Thermalbecken in der Halle

ein etwas kälteres Freibecken

geplegte Parkanlagen

die Gaststätten im Bad

eine ungarische Spezialität Hekkfisch

oder lieber ein Knoblauchschnitzel

An den vielen Wohnmobilen die hier im Bad stehen kann man die Beliebtheitdes Bades "SARA" in Hegykö erkennen. Ich schätze es sind weit über Einhundert!

Hier einige Bilder vom Platz:

Zwei Tage haben wir in Hegykö "getestet" und unser Ergebnis ist positiv ausgefallen. Sicher werden wir einmal hierher wiederkommen, denn es hat uns gut gefallen. Am Sonnabend (20.10.) gehen wir früh noch einmal ins warme Wasser, dann Mittagessen und 14 Uhr (solange kann man bleiben) fahren wir zu unserem Übernachtungsplatz in Kleinhaugsdorf.

Am nächsten Morgen starten wir früh 8 Uhr und sind 13:15 Uhr wieder zu Hause in Dresden. Damit sind zwei Wochen "Badekur" leider zu Ende!