Rainer´s Homepage
   Rainer´s Homepage

Norwegen mit Hurtig Ruten von Bergen nach Kirgenes

Seite 2

 Donnerstag, der 31. Januar  Gestern Abend haben wir zum ersten Mal das Polarlicht gesehen. Es war etwas schwach aber als grüner Streifen am Himmel zu sehen.

Heute fahren ca. 200 Leute mit Bussen zum Nordkap. Kosten: 160 € / Person. Wir fahren nicht mit und bleiben an Bord. Heute ist das Restaurant aus diesem Grund von 7:30 bis 13 Uhr geöffnet. Nachmittags ist eine Info zum morgigen Check out in Kirkenes. Wir müssen  8 Uhr die Kabine verlassen.

Nach Rückkehr der Nordkapfahrer kommen wir in die Barentsee. Die Ms Nordkapp fängt  gewaltig an zu schaukeln. Gegen 19 Uhr kommt eine Durchsage: Nordlicht! Alles stürzt an           Deck 5 und 7! Es sind große grüne Streifen zu sehen. Wie wir später erfahren soll spät am Abend noch Nordlicht in den schönsten Farben zu sehen gewesen sein.

hier ist der Start zum Nordkap

das kleine Örchen Honningsvag

hier herrscht Ordnung

gute Rundumsicht im Restaurant

das warme Buffet

und hier das Kalte

Freitag, der 1. Februar   Wir verlassen 8 Uhr unsere Kabine und gehen frühstücken. Mit 20 Minuten Verspätung kommen wir 9:20 Uhr in Kirkenes an und fahren mit dem Bus (12.- € für 2,5 km) in die City zu unserem Hotel Scandic. Wir haben Glück und können unser Zimmer schon 10 Uhr beziehen.

Im Hotel können wir für morgen eine Königskrabben Safari buchen. Der Preis ist Wahnsinn für zwei Personen bezahle ich 4400 NOK das sind 456.- €. Aber was sollen wir machen?

Als zweite Attraktion buchen wir für 342,07 € eine Nordlichtjagt entlang der russischen Grenze. Diese soll am Sonntag stattfinden.

Mittags besuchen wir das Schwimmbad und die Sauna im Hotel und laufen abends eine Runde durch den Ort.

Check out in Kirkenes

Wilkommen in Kirkenes

aus dem Bus ein letzter blick auf die MS Nordkapp

das Hotel Scandic in Kirkenes

das Hotel - Schwimmbad

und hier die beiden Saunen

Sonnabend, der 2. Februar  Nach dem Frühstück (ein reichhaltiges und gutes Buffet) machen wir eine kleine Wanderung zu zwei Aussichtspunkten. Es ist bitterkalt (-25°C). Von hier oben hat man einen herrlichen Blick über Kirkenes. Auf der Rücktour vorbei am Fernwegweiser und mit einer Aufwärmphase in einem Einkaufszentrum (utopische Preise!) sind wir mittags wieder im Hotel.

17 Uhr werden wir mit einem Kleinbus zur Königskrabben Safari abgeholt. Nach ca.1/2 Stunde Fahrzeit, vorbei am bekannten Snowhotel, kommen wir an ein einsames Anwesen. Hier bekommen wir warme Kleidung. Blaue Kombi, Helm und dicke Handschuhe. Unsere Safari-Gruppe besteht aus 9 Leuten. Wir nehmen Platz auf einem Schlitten und werden mit einem Snowmobil auf einen vereisten Fjord gezogen. Hier befinden sich die Monsterkrabben in einem Stahlkäfig. Dieser wird durch ein Eisloch nach oben befördert. Mit einem kurzen Dolchstoß werden die Krabben getötet. Nur die Beine haben Fleisch und sind essbar. Zurück in einer Art Scheune die gut beheizt ist, werden die Krabben zubereitet. Wir können in der Zwischenzeit warme Getränke oder Krabbensuppe zu uns nehmen. Nach ca. 20 Minuter wird gegessen. Jeder hat zu seinem Gedeck eine Schere und der Guide zeigt uns wie die Krabbenbeine fachgerecht zerlegt werden. Das Fleisch schmeckt vorzüglich! Alle können sich sattessen.

Gegen 21 Uhr sind wir wieder im Hotel.

das tiefverschneite Kirkenes

der Anleger von Hurtig hier die Finnmarken

Wintercamping ?

ein Wegweiser

Krabben am Eisloch

so groß ist die Köniskrabbe

die zubereiteten Krabbenbeine

der Guide erklärt das Öffnen

Sonntag, der 3. Februar Am Vormittag machen wir einen Spaziergang zur Anlege-stelle von Hurtig Ruten. Es ist wieder eisig kalt! Heute steht die MS Polarlys am Kai. Einige Passagiere die auch die Rückfahrt gebucht haben begenen uns. Wir sind froh als wir nach ca. einer Stunde wieder im warmen Hotelzimmer sind. Hier kann ich auch mit einem hervorragendem W-Lan surfen!

die Kirche von Kirkenes

heute am Kai die Polarlys

Als uns 19 Uhr der Guide abholt, eröffnet er uns für eine Schlittenfahrt sind -32°C zu kalt. Wir fahren zu dritt (eine Honkong - Chinesin ist dabei) im Kleinbus zu einer Garage und ziehen uns wieder warme Sachen an. Diesmal in Rot. Nach ca. einer Stunde Fahrzeit  sind wir im Pasviktal, die Grenze zu Russland, angekommen. Auf einer riesigen Lichtung sehen wir Polarlicht, aber nicht attraktiv genug. Weiterfahrt zum Solvang Gard eine Anlage von Pasvikturist. Hier in einer kleinen Grillhütte brennt bereis ein Feuer und wir bekommen warme Getränke. Auf einer großen Freifläche erscheint plötlich das Polarlicht so wie wir es uns vorgestellt haben. Alle Farben, es dreht und ändert sich. Ein tolles Naturschauspiel.

in der Grillhütte

unsere chinesische Fotografin fotografierte alle Polarlichtbilder

Montag, der 4.Februar leider ist heute schon der Tag der Abreise. 10:08 Uhr kommt der Shuttle-Bus ans Hotel und bringt uns zum Flughafen. Pünktlich 12 Uhr starten wir nach Oslo. Hier haben wir vier Stunden Aufenthalt. Planmäßig geht es 18 Uhr nach Berlin Schönefeld. Aber daraus wird nichts, denn gegen 17 Uhr wird uns die neue Startzeit 18:40 Uhr bekanntgegeben. Alles Theorie: der Start erfolgte erst 19:15 Uhr. Das bedeutet,dass wir 20:45 Uhr in Bln. Schönefeld gelandet sind. Zu dieser Zeit gibt es keine Zugverbindung nach Dresden. Wir mußten im IBIS Hotel Nähe Hauptbahnhof übernachten. Glücklicherweise haben wir noch ein Zimmer bekommen.

unser Maschinchen

auf nach Oslo

die Startbahn in Kirkenes

wir sind der blaue Punkt

Dienstag, der 5. Februar  Der Rest ist schnell erzählt. Frühstück im Hauptbahnhof Berlin. 08:59 Uhr mit Zug nach Dresden. Sofortiger Anschluß mit S-Bahn und Bus, so daß wir 11:30 Uhr wieder zu Hause angekommen sind.

Es war eine tolle Reise die uns beiden sehr gut gefallen hat. Wir hatten Glück mit dem Wetter immer Sonnenschein, das ist in Norwegen nicht selbstverständlich. Die Organisation war bis auf die Pannen: Koffer / Flugzeugverspätung in Ordnung. Hurtig Ruten hat mir bereits die Kostenübernahme, der eingekauften Sachen und die Hotelkosten in Berlin, bestätigt. Die Preise in Norwegen sind inflationär, aber das weiß man und muss sich danach richten.