Rainer´s Homepage
   Rainer´s Homepage

Gosen/Neuzittau (zur Schuleinführung) * Nord-Ostsee-Kanal * Kiel *  Dahme (Ostsee in Schleswig Holstein) * Lübeck * Bleckede (Niedersachsen an der Elbe) Tangermünde * Dresden

vom Freitag, den 19. August bis Dienstag, den 16. September 2022

Unser erstes Reiseziel am Freitag, dem 19. August ist Gosen / Neuzittau. Der Anlas ist die morgige Schuleinführung unseres Enkel Franz. Neben einem Garagenkomplex aus NVA-Zeiten nahe dem Seddinsee finden wir einen großen Parkplatz auf dem wir ungestört zwei Tage stehen können.

Abends machen wir noch einen kleinen Bummel. Franz lässt es sich nicht nehmen trotz niedriger Temperatur ein Bad im See zu nehmen.

unser Stellplatz in Gosen beim Ivo

der Seddinsee

Heute, Sonnabend der 20. August, ist der große Tag gekommen. In der Schule findet eine schöne Willkommen-Feier für die Erstklässler statt. Am Ende bekommt jeder seine Zuckertüte vom großen Zuckertütenbaum und am Montag beginnt der „Ernst des Lebens“. Mittagessen und Kaffeetrinken genießen wir am Wolziger See. Leider fängt es nach dem Essen an in Strömen zu regnen und hört auch bis zum Abend nicht auf. Trotzdem lässt es sich Franz nicht nehmen das Wasser im See zu besuchen.

 

Sonntag, der 21. August

Ivo und Franz kommen 08:30 Uhr um sich zu verabschieden. Unser heutiges Ziel ist der Wohnmobilstellplatz (5.-€) in Wittstock. Neu angelegt, gut besucht, alles sehr ordentlich. Am Nachmittag machen wir einen Spaziergang durch die Altstadt.

Mittagessen in der Fischerhütte

mit frischem Fisch aus dem See

Sonntag, der 21. August Ivo und Franz kommen 08:30 Uhr um sich zu verabschieden. Unser heutiges Ziel ist der Wohnmobilstellplatz (5.-€) in Wittstock. Neu angelegt, gut besucht, alles sehr ordentlich. Am Nachmittag machen wir einen Spaziergang durch die Altstadt.

der Wohnmobilstellplatz in Wittstock

das Rathaus

Montag,der 22. August                                                                                   

Unser heutiges Ziel ist der 280 km entfernte Wohnmobilstellplatz (14 €) in Hörsten am Nord-Ostsee-Kanal. Ein sehr schöner Platz mit gepflegtem Rasen als Untergrund. Ein paar Büsche und Bäume stören auf einigen Plätzen die Sicht auf vorbeifahrende Schiffe. Wir haben Glück und finden einen Platz mit Sicht auf den Kanal. Aber außer dem Stellplatz ist hier N I C H T S ! Kein Haus, keine Gaststätte, kein Laden – nichts.

der Stellplatz in Hörsten, wir stehen schön auf Rasen

die Sicht ist nicht besonders

Dienstag, der 23. August bis Sonntag, dem 28. August

Am zeitigen Vormittag verlassen wir diesen Platz und fahren nach Osterrönfeld auf den Wohnmobilstellplatz. Ein super Platz wie er nur selten zu finden ist. Die drei Stellplatzreihen sind terassenförmig angelegt, damit auch die hinteren Reihen einen guten Blick auf den NOK haben. Die Sanitäranlagen wie in einem 5-Sterne Hotel. Alles vom Feinsten. Der Preis: 18 € pro Nacht, aber der Platz ist jeden Euro wert! Wir finden einen Platz in der ersten Reihe.

Große Schiffe beladen mit Containern, Tankschiffe und auch riesige Frachter mit Schüttgut kommen hier vorüber. Sie sparen ca. 450 Seemeilen durch die Kanalfahrt. Leider haben wir nur zwei Kreuzfahrtschiffe gesehen. Von Hurtig- Routen ein Expeditionsschiff und Nicko Cruises ein kleines Kreuzfahrtschiff.

der Wohnmobilstellplatz in Oster-rönfeld

wir haben einen Platz in der 1. Reihe bekommen

Diese beiden Schiffe sind die einzigen Kreuzfahtschiffe die wir hier gesehen haben:

NICO Cruises

Expeditionsschiff von Hurtig-Routen

Schiffe, Schiffe, Schiffe:

Sehr interessant die Schwebefähre. Sie überquert den Kanal an einer Eisenbahnbrücke hängend. 1913 gebaut, 2016 bis 2021 für 13 Mio. rekonstruiert, kann sie vier Autos und ca. 100 Personen über den Kanal befördern. Wir sind einige Male mit ihr gefahren. Beim Bau des NOK hat Kaiser Wilhelm festgelegt, wenn Dörfer vom Kanal in zwei Teile getrennt werden, dann kann muss es für die Bewohner möglich sein kostenlos von einer Seit zur anderen zu gelangen. Das gilt heute noch. Alle 14 Kanalfähren sind gratis!

die Eisenbahnbrücke in Rendsburg

die Schwebefähre hängt an der Eisenbahnbrücke

Der Kanal ist 98 km lang und mit einem Radweg befahrbar. Wir fahren zum Mittagessen in die 10 km entfernte Aalkate ein bekanntes Fischrestaurant. Hier ißt man gut und reichlich!

Durch einen Fußgängertunnel gelangt man auf die andere Kanalseite. Hier ist die Stadt Rendsburg. Hier gehen wir im Supermarkt „Familia“ einkaufen.

Mit dem Rad und zu Fuß erkunden wir die Stadt. Wir laufen zum Jachthafen.

mit dem Rad in die Aalkate

die längste Bank der Welt !

mit Rolltreppe oder Aufzug geht es

unter dem Kanal zur anderen Seite

Am nächsten Tag fahren wir mit dem Rad nach „Breiholz“. Hier ist die nächste Fähre. Unterwegs kommen wir an der Lotzenstation „Rüsterbergen“ vorbei. Es gibt zwei Lotzen Reviere. Hier steigen die Lotzen von Brunsbuttel ab und die nach Kiel zu. Es ist sehr interessant zuzusehen wie die Lotzen mit einem kleinen Motorboot auf- und absteigen. An der Fähre angekommen setzen wir über und fahren auf dem Radweg der anderen Seite zurück.

Am Wochenende ist in Rendsburg Stadtfest. Wir spazieren durch die Altstadt bis zum Hafen. Überall Schausteller und Fahrgeschäfte. Es sind viele Leute unterwegs!

Am Sonntag Nachmittag fahren wir noch einmal zur Lotzenstation und sehen 6 Schiffe in 15 Minuten.

 

ein Lotze geht an Bord

die Anlegestelle der Lotzenstation

Fortsetzung folgt - ich arbeite daran!